und wieder

Ich kann euch in diesen Zeiten den Roman „Der Kopflohn“ von Anna Seghers nur empfehlen – hier findet ihr eine sehr instruktive Kostprobe.

und wieder rollen die Lastautos
über die Dörfer und wieder hört
man die (inzwischen verbotenen)
Heilrufe und wieder kann man die
(inzwischen ebenfalls verbotenen)
Hakenkreuzfahnen wehen sehen
und wieder gewinnen die Nazis
die Wahlen –

sollten wir diesmal
nicht klüger sein?

was siehst du?

(keine gute Aufnahme, ich weiß – verzeiht!)

Sieht man wirklich nur, was man weiß?
Weiß man überhaupt, was man sieht?

schau hin: was siehst du?
siehst du, wie sich die Otter
(oder sind es gar Lemminge?)
in Scharen einer nach dem anderen
kopfüber ins Wasser stürzen?

oder siehst du nur, wie sich
die alte krummgewachsene Birke
auf der sich wellenden Oberfläche
des grünen Sees spiegelt? –
schau hin: was siehst du?

das Grübel-Übel

eine kleine Grübelei
zum 5. Mai

ich grüble gern so für mich hin,
so hin und her und her und hin
und durchgrabe in Gedanken
nur Gedanken um Gedanken.

ich habe wohl – wie übel! –
einen Dübel im Oberstübel!

ich grübel hin, ich grübel her
und lebe nur noch in Gedanken,
ja, in Schranken aus Gedanken:
Zeit zum Leben bleibt nicht mehr.

und ich denk: all das üble Gegrüble
wird bringen bald mich noch ins Grüble!